BIOGRAFIE

Seit 2018 ist Julia Grüter festes Ensemblemitglied des Nürnberger Staatstheaters. Dort war sie in der Spielzeit 18/19 u.A. in den Rollen Romilda (Xerxes), Gretel (Hänsel und Gretel) und Fiordiligi (Così fan tutte) zu sehen. In der Spielzeit 19/20 übernahm sie die Titelpartie in La Calisto und war außerdem in Verdis Don Carlo (Stimme vom Himmel) und Massenets Manon (Poussette) zu sehen

In der aktuellen (durch Corona stark beeinflussten) Spielzeit 20/21 stand Julia bislang als Euridice (Monteverdi L'Orfeo) auf der Bühne, weiterhin eingeplant sind Vivaldis Bajazet (Irene) und Brittens The Rape of Lucretia (Lucia). Der weitere Verlauf der Spielzeit wird mit Rücksicht auf die Corona-Entwicklungen angepasst.

Ihre Auftritte führten Julia Grüter quer durch Europa, wo sie mit diversen Ensembles und Orchestern wie dem WDR Funkhausorchester, den Nürnberg,er Philharmonikern, dem Linzer Brucknerorchester und dem Orchestra della Svizzera italiana arbeitete.

Julia ist zweite Preisträgerin des Internationalen Liedduo-Wettebwerbs Ratingen 2015 und wurde im selben Jahr als Stipendiatin des Dortmunder Richard-Wagner-Verbandes ausgewählt. 2017 überzeugte sie beim zweiten Linzer Operettenwettbewerb und gewann sowohl den 1. Preis als auch den Publikumspreis.

Julia Grüter wurde in Warendorf, Deutschland geboren. Sie studierte zunächst Schulmusik mit Hauptfach Gesang bei Sabine Toliver in Dortmund und setzte nach Abschluss ihres Bachelors ihr Studium an der Musikhochschule Münster fort. Dort schloss sie 2016 ihr Gesangs-Masterstudium mit Schwerpunkt Oper sowie ein Opernzertifikat bei Dr. Zelotes Edmund Toliver mit Bestnoten ab. Meisterkurse bei KS Brigitte Fassbaender und Mireille Delunsch erweiterten ihre Ausbildung. Bis heute verbindet sie weiterhin eine intensive Zusammenarbeit mit Sabine und Edmund Toliver. 

Nach ihrer Studienzeit in Münster und einem ersten Engagement an der Hamburger Kammeroper wurde sie 2016 Mitglied im neugegründeten oberösterreichischen Opernstudio in Linz und war bis Sommer 2018 in den Rollen Gretel und Ottilie (Im weißen Rössl) im Musiktheater zu sehen, sowie als Harey (Solaris), Clarice (Die Welt auf dem Monde), Lena (Leonce und Lena), Rosinda (La Rosinda) Anna (Unverhofftes Wiedersehen) und Fiordiligi. Im Theater an der Rott in Eggenfelden verkörperte sie zwischenzeitlich die Partie der Hanna Glawari in Die lustige Witwe

Auf einen Blick:

  • Seit 2018 Ensemblemitglied des Staatstheater Nürnbergs

  • 2016-2018 Mitglied im Oberösterreichischen Opernstudio des Landestheaters Linz 

  • 2013-2016 Gesangsstudium an der Musikhochschule Münster bei Zelotes E. Toliver

  • 2015-2016 Hamburger Kammeroper 

  • Seit 2009 Gesangsunterricht bei Sabine Toliver

  • 2. Preis beim internationalen Liedduo-Wettbewerb Rhein-Ruhr 2015

  • 1. Preis beim oberösterreichischen Operettenwettbewerb 2017